Berlin, DM, News

Deutsche Meisterschaften 2020: ausgesetzt- und dennoch analysiert

Heute wären die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen zu Ende gegangen. Ihr Termin war vom 30.4. bis 3.5.2020. Stattdessen sitze ich vor dem Computer und tippe diesen Beitrag. Meine Technik steht verpackt in Regalen. Seit fast 2 Monaten liegt sie unbenutzt danieder. Die Abschreibungen dafür aber laufen weiter. Andere Kosten auch.

Die letzten DM waren im 1. bis 4. August 2019, also vor ca. 8 Monaten. Damals in die „Finals 2019“ integriert, fielen die DM 2020 der „Coronakrise“ zum Opfer. Seit Mitte März sind alle Wettkampfveranstaltungen in Deutschland verboten. Für alle Sportarten. Ob die DM 2020 nachgeholt werden ist ungewiss. „Großveranstaltungen“ sind in Berlin bis 31.8.2020 verboten.

Statt sich mit dem Sport zu beschäftigen sind die gesellschaftlichen Entwicklungen und Auswüchse das Thema, worüber Deutschland „spricht“. Es ist deshalb interessant, Sachverhalte vom August 2019 und vom 3.5.2020 miteinander zu vergleichen. Welche Schwerpunkte werden heute gesetzt? Es ist auch die Bestandsaufnahme in einer Zeit, in der vieles liebgewonnenes und selbstverständliches von einem Tag auf den anderen ausgesetzt und ausradiert wurde.

Tickets
Die Preise für den 30.4.- 1.5.2020 wären gewesen:
Tageskarte ab 18,60 Euro (PK 1); Dauerkarte ab 56,60 Euro (PK1); Vorläufe alle Plätze 9,60 Euro.
Tickets, die bereits gekauft wurden, würden ihre Gültigkeit behalten. Sie könnten aber auch zurückgegeben werden. Die Sach- und Rechtslage ist unklar, weil die Bundesregierung unter dem Stichwort „Gutscheinlösung“ (Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Veranstaltungsvertragsrecht) einen eigenen Weg plant. Statt der Rückerstattung des Geldes sollen Tickets, die vor dem 8.3.2020 gekauft wurden, einen Gutschein erhalten. Der Referentenentwurf ist publiziert, das Gesetz aber noch in der Schwebe.

Qualifikation für Olympischen Sommerspiele 2020
Die genauen Angaben zur Nominierung stehen in den „Nominierungsrichtlinien 2020 Beckenschwimmen“ vom 27.1.2020 (DSV) und in den „sportspezifische Nominierungskriterien Tokio 2020“ vom DOSB vom 15.10.2019.
Die Qualifikation für Olympia 2020 war nicht auf die DM 2020 ausgerichtet. Stattdessen konnten die Sportler im Qualifikationszeitraum vom 1.1. bis 3.5.2020 bei bestimmten Nominierungswettkämpfen Zeit-Normen erfüllen. Einige Sportler schafften dies – wie Florian Wellbrock oder Laura Riedeman.
Die Sportler, die die Normen unterboten, hätten bei den DM 2020 teilnehmen müssen.

Für die Teilnehmer an der EM in Budapest (11.-17.5.2020) wären die DM 2020 verpflichtend gewesen. Die EM findet aller Voraussicht 2020 nicht (mehr) statt. Die Olympischen Sommerspiele wurden auf 2021 verschoben.

Dieser Absatz kann getrost komplett in den digitalen Müllkorb verschoben werden, weil seit dem 18.3.2020 nichts mehr davon von Relevanz war.

Absage der DM 2020
Die DM 2020 wurden am 18.3.2020 seitens des DSV abgesagt.
Mitteilung der Webseite Schwimm-dm.de, Aufruf am 30.4.2020:
„Der DSV ergreift mit Wirkung vom 18. März 2020 weitere übergeordnete Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Krise. Demnach werden alle DSV-Veranstaltungen bis zum 31. Mai ausgesetzt. Auch die DM Schwimmen 2020 (30. April – 03. Mai) ist von diesen Maßnahmen betroffen und eine Ausrichtung im bisher geplanten Zeitraum nicht mehr möglich ist.“

Perspektive?
Wie könnte es weiter gehen? Das ist momentan so sicher wie der Blick in die Glaskugel.
Ist die Deutsche Meisterschaft eine Großveranstaltung?
Berlin legt fest, dass bis 999 teilnehmende Personen es sich um keine „Großveranstaltung“ handelt. Ab 1.000 Personen ist eine Veranstaltung eine „Großveranstaltung“ und bis 31.8.2020 verboten.
Link: https://sportspotting.wordpress.com/2020/04/30/verbot-von-grossveranstaltungen-in-berlin/

Was passiert ab September 2020?
Das ist unklar. Sicherlich können Wettkämpfe nicht von einen auf den anderen Tag organisiert werden. Ein Vorlauf von mehreren Wochen ist notwendig.
Sollte auch die DM noch 2020 stattfinden, so wird der sportliche Wert vernachlässigbar sein. Es wäre nur eine symbolische Veranstaltung. Da das Training für die meisten Sportler zurzeit nicht stattfindet ist der sportliche Anreiz für Höchstleistungen in kurzer Zeit zweifelhaft. Aber es wäre ein Mutmacher.

DM 2020 noch in der SSE?
Fraglich bleibt, ob in der kurzen Zeit zwischen Genehmigung für Großveranstaltungen (evtl. ab 1.9.2020) und Schließung der SSE für Reparaturarbeiten Anfang November 2020 sich überhaupt ein Zeitfenster finden lässt.
Die SSE ist seit dem 13.3.2020 geschlossen.

Kurze Saison 2019-20
Die Saison endete am 18.3.2020. Sie begann, rein formal, so wie ich es in den letzten Jahren handhabte, am 1.9.
Damit dauerte die Saison 2019-20 gerademal 6 Monate. Es war die kürzeste Zeit in der Geschichte des Schwimmsports in der Neuzeit.

Vergleich des Lebens und Verhaltens August 2019 (letzte DM) und 30.4.2020
Die folgende Tabelle gibt einen persönlichen Eindruck aus dem Erlebten in der Zeit der DM 2019 und dem 3.5.2020, dem alten Termin der DM 2020.

Tabelle 1: Vergleich der „Lebensbedingungen“ in Berlin

Stichwort / Zeitpunkt August 2019 3.5.2020
Schwimmhalle, SSE geöffnet für Sportler und Zuschauer geschlossen seit dem 13.3.2020
Nahverkehr keine Einschränkungen Angebot ist wieder erhöht wurden; U-Bahn und TRAM Linien, die zeitweise eingestellt waren, fahren wieder;

ab dem 3.5.2020 wieder 100 % Regelfahrplan

Verpflegung keine Einschränkungen Supermärkte haben offen; Gaststätten/Restaurants sind alle geschlossen;
Hotel/Unterkunft keine Einschränkungen, Berlin war gut besucht, meisten Hotels ausgebucht, Stichwort „Finals 2019“ müssen laut Verordnung geschlossen bleiben
Masken/Mund-Nase Bedeckung keine Pflicht; Masken waren nur aus Asien bekannt seit 27.4.2020 Pflicht im Nahverkehr;

seit 29.4.2020 Pflicht im Einzelhandel

Training keine Einschränkungen nur durch Sondergenehmigungen für Kadersportler möglich;

die meisten (Nachwuchs)Sportler haben seit dem 13.3.2020 kein Schwimmtraining mehr

Wettkämpfe keine Einschränkungen letzter Wettkampf in Berlin „Berlin Swim Open“, 28.2.- 1.3.2020;

seit dem 18.3.2020 Wettkämpfe verboten

Schule keine Einschränkungen, es war das Ende der Sommerferien seit dem 18.3.2020 geschlossen;

ab 27.4.2020 schrittweise Öffnung der Schulen für diverse Jahrgänge

Polizeiautos vereinzelt, selten viel Präsenz auf den Straßen, auch am Sonntagmorgen

Dieser Beitrag ist ein Situationsbericht vom 3.5.2020 aus Berlin. Er ist eine Meinung, belegt mit eigenen Erfahrungen. Er soll das Werk von mir, das Schwimmbuch „Deutsche Meister Schwimmen Langbahn 1884 – 2017“, fortführen.
Denn nur jetzt können diese (Rand)Notizen das Aufsaugen und auf den Bildschirm pressen, was wirklich geschieht. In einigen Wochen und Monaten werden sich die meisten nicht mehr daran erinnern wollen oder können.

Wörter, die es schon 2019 gab, die aber am 3.5.2020 eine neue Schwere bekamen:
Einlasspersonal, Desinfektionsmittel, Masken, Abstandsregel, Mindestabstand, Mund-und-Nasenschutz, Hygieneregeln, Verordnungen, Lockdown, Shutdown, Denunzianten, Exit-Strategie, „social distance“ oder „smart distance“, Gutscheinlösung, systemrelevante Berufe, Triage, Coronaparties, #wirbleibenzuhause

Links:
29.4.2020: Rettungsschirm Sport und Runder Tisch (Berlin)
https://www.berlin.de/sen/inneres/presse/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.927059.php

DSV, 29.4.2020
Lockerungen sollen erst einmal nur im Freien gelten
http://www.dsv.de/der-dsv/verband/aktuelles/lesen/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=5003&cHash=0ec90ee639dac7bfcc6cf0733f251957