Interviews, News, USA

Familie Foelske – eine US-Schwimmer-Familie zu Zeiten der Coronakrise

Marco Foelske und dessen Familie ist seit vielen Jahren schwimmbegeistert. Seine Tochter Jadé schwimmt seit dieser Saison auf der Arizona State University; auch sein Sohn ist schwimmerisch aktiv.
Sie lebten viele Jahre in Poznan/Polen, bevor sie 2015 wieder in die USA zogen.
Wie sieht der Schwimmer-Alltag derzeit in den USA aus? Marco informiert darüber in diesem Interview ausführlich.

Weitere Infos und Bilder von Jadé unter:
https://www.mirkoseifert.de/sportler/id/6822

Marco und Jadé
Marco und Jadé

 

Wie schnell hat der US-Schwimmverband in den letzten Tagen und Wochen reagiert? Welche Maßnahmen wurden beschlossen?
Als Ende Februar 2020 die ersten Corona Fälle im Washington State im King County einem Aussenbezirk von Seattle bekannt wurden, fing man relativ langsam an sich auch bei USA Swimming dem amerikanischen Schwimmverband und der NCAA (National College Athletic Assciation) ein paar Gedanken zu machen.
Dann, innerhalb von Tagen und Wochen, überschlugen sich die Reaktionen und man hat dann doch relativ schnell und konsequent alle Wettkämpfe bei USA Swimming bis 15. April eingestellt. Zu dem Zeitpunkt waren es noch ein bzw. zwei Wochen vor Beginn der NCAA Meisterschaften.
Da die NCAA Meisterschaften der Höhepunkt eines jedem Sportstudenten in den USA sind hat sich die Vereinigung damit schwer getan eine gänzliche Restriktion zu verordnen. Erst als ein NBA – (Nationale Basketball Liga) Spieler positiv auf COVID-19 – dem Coronavirus getestet wurde, hat man innerhalb von Tagen alle NCAA Sportarten, Spiele und Meisterschaften eingestellt. Sofort wurden alle Traningstätten geschlossen und damit ein gänzliches Trainingsverbot verordnet.
Das war am Freitag den 13. März 2020. Das Verbot wurde zwei Tage vor dem Abflug, zu den D1 NCAA Damen Schwimmmeisterschaften in Athens, Georgia ausserhalb von Atlanta und mitten der D2 – NCAA Schwimmmeisterschaften der Herren die schon voll in gange war, ausgesprochen. Das Datum für alle abgesagten Schwimm Wettkämpfe wurde jetzt nochmals bis 30. April geändert. Eigentlich wollte man an dem Termin vom TYR Pro Wettkampf in Mission Viejo bei Los Angeles, CA vom 16. bis 18. April festhalten. Der Wettkampf sollte einen Olympia-Zeitplan symbolisieren, Vorläufe abends und Finalläufe am Vormittag.
[Info: in Deutschland wurde am 18.3.2020 durch den DSV beschossen alle einen Wettkämpfe bis zum 31.5.2020 abzusagen; andere Landesverbände schlossen sich an, Anmerkung der Redaktion]

Gibt es Gebiete in den USA wo noch trainiert werden darf?
Seit Montag 16. März sind alle öffentlichen und privaten Vereins- und Unischwimmbäder im Land geschlossen, am Mittwoch 18. März wurde dann auch der Olympiastützpunkt in Colorado Springs, CO, geschlossen. Alle Wettkämpfe bis auf weiteres bis mindestens 30. April abgesagt. Es kursieren im Internet Trockentraining-Videos, die viele Schwimmer wahrnehmen können. Immer mehr Schwimmer machen dabei mit. Wer natürlich ein Schwimmbad im Graten hat, kann es benutzen. Wie viele das haben, weiß ich nicht.

Sollte es keine regulären Meisterschaften, egal auf welcher Ebene, in den USA geben, wie sieht es dann mit den Fördermaßnahmen/Einstufungen für die nächste Saison aus?
Vereine kommunizieren mit den Schwimmern übers Internet, immer wieder werden Trockentrainingsübungen angeboten. Manche Sachen sind sehr kreativ und teilweise hilfreich auch wenn dann diese Krise überstanden ist, können die dann weiterhin angewendet werden. Bei College-Studenten läuft momentan gar nichts, weder Kommunizierung noch irgendwelche Anweisungen. Die NCAA hat das gänzlich verboten. Deshalb werden die Stimmen einer Verschiebung von Olympia auch immer lauter. Einige Nationalkader Schwimmer haben Sonderregelungen erhalten und können vereinzelt Trainingseinheiten im Wasser absolvieren. Alle College-Schwimmer, die im Verbund der NCAA an den Start gehen, dürfen keine Sponsorengelder annehmen. Deshalb sind Schwimmer wie Katie Ledecky oder Simone Manuel nach zwei Jahren im College Team Profis geworden. Das hatte zur Folge das sie nicht mehr für ihr Stanford Uni Team an Wettkämpfen teilnehmen durften. Beide studieren weiterhin auf der Stanford Uni. Überhaupt dürfen Studenten keine Geld oder Geldähnlichen Prämien erhalten, schaut man sich die neugeründete ISL Liga, es sind keine US College Studenten mit dabei, ausser sie sind Vollprofi. Die Vereine bitten ihre Mitglieder die Gebühren auch weiterhin zu zahlen, weil die Trainer sonst auch keine Gehälter erhalten.

Jade mit ihrem US-Team.

Wie denkt Jadé, deine Tochter, über alle diese Verschiebungen und Maßnahmen? Wie hält sie sich fit?
Also erstmal war sie und das Team sehr entäuscht und traurig so kurz vor ihren ersten NCAA College Meisterschaften eine Absage hinnehmen zu müssen. Entäuschung überwog der Vernunft. Vor allen Dingen den Senior Teilnehmern, die Teilnehmer, die also das letzte Mal und für manche das erste Mal an diesen Meisterschaften, nicht teilnehmen zu können war es bitter!
Mit der Absage hatte die NCAA bis zur letzten Sekunde gewartet. Erst wurde sogar noch überlegt, Schwimmer und engste Familieangehörige Einlass zu gewähren. Wir hatten ja auch schon Tickets für Flug, Eintrittskarten und Hotel gebucht. Dann kam das „Aus“! Wir sind dann vergangenes Wochenende nach Tempe/Phoeniz AZ gefahren und haben Jadé abgeholt. Ihr Zimmer bei der Uni haben wir ausgeräumt, weil wir nicht glauben, das diese Saison noch etwas passieren wird. Der Unterricht ist gänzlich auf Online Unterricht verlegt worden. Da diese Woche die eigentlichen NCAA-Meisterschaften wären, sitzt Jadé hier und entspannt sich. Ab morgen geht’s dann aber wieder los. Spinning zuhause, Trockentraining und Schwimmeinheiten evtl. in einem unserer Pools im Resort. Nicht optimal aber ein paar Bahnen können dort geschwommen werden. Noch ist unser Resort offen, hat aber nur noch 7 % Auslastung.

Deine Tochter trainiert seit dieser Saison bei Bob Bowman, ehemaliger Trainer von Michael Phelps. Wie ist die Stimmung im Team, wie ist das Training (im Vergleich zu anderen Trainern)?
Richtig, Jadé schwimmt seit Ende August 2019 im ASU – Arizona State University Team unter der Leitung von Cheftrainer Bob Bowman und Assistent Rachel Stratton-Mills. Jadé hatte sich selber für dieses College Team entschieden. Training unter den Beiden liegt ihr sehr und es ist noch nicht so ein Erfolgsteam wie Stanford, Cal Berkeley, Georgia, Texas oder University of Florida. Bob verlangt viel im Training, vor allen Dingen fokussiert und konzentriert mitmachen.
Jadé hat damit eher weniger Probleme, weil ihr das Schwimmen sehr viel Spass macht und ihre Trainer von unserer Zeit in Posen bei CityZen und dann später in Atlanta bei Dynamo ähnlich fokusiert trainiert haben. Neben ihren athletischen Anforderungen ist sie auch akademisch gefordert, Jadé studiert Biomedizin und Neurowissenschaften. Bevor Jadé sich für Arizona State entschied, besuchten wir viele Universitäten über einen Zeitraum von einem Jahr. Unter anderem auch Auburn in Alabama wo Sonnele Ötztürk schwimmt, allerdings hat der Cheftrainer im verganagen Frühjahr seinen Abgang erklärt. Wir besuchten noch fünf weitere Universitäten, schlussendlich viel die Wahl auf ASU in Tempe/Phoeniz, Arizona.

Jade bei einem Wettkampf.

Hattest du überlegt mit Jadé bei einem Wettkampf 2020 oder 2021 in Deutschland teilzunehmen?
Ja, wir wollten zur DM Ende April 2020 nach Berlin kommen. Vergangenes Jahr waren wir nicht in Deutschland. Es stand ihre High School Graduierung an und im Sommer nahm das Dynamo Team bei den Nationalen US Junioren Meisterschaften in Palo Alto, CA (Stanford Universität) bei San Francisco teil und wurde USA Junioren Meister bei den Damen. Es war ein toller Abschluss für Jadé beim Dynamo Club in Atlanta und vor ihrer Zeit im College.

Wie die Zukunft aussieht mit der abgesagten DM Termin wissen wir noch nicht. Ob wir dann noch in diesem Jahr kommen hängt davon ab ob und wann die Olympischen Spiele in Tokio verlegt werden. Ich gehe mal schwer davon aus, das sie um 1 Jahr verlegt werden. Der Druck auf den IOC und Thomas Bach erhöht sich täglich. Augenblicklich liegt Jadé mit ihrer Zeit über 200 m Schmetterling auf Rang 3 der DSV Bestenliste (Stand Dez 2019). Sie hat sich in den vergangenen Monaten im College gut entwickelt und ihre Yard Zeiten über ihre Distanz 200 yard Schmetterling brachten ihr immer neue Bestzeiten. Und wenn nicht Bestzeiten waren die Zeiten konstant und gleichmässig. Jetzt wäre es schön, wenn sie das auf die Langbahn übertragen könnte. Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre.
Der Virus hat nun eine Trainingszwangspause eingeläutet. Für wie lange müssen wir abwarten. Wenn die Spiele verschoben werden, werden auch die US-Trials verschoben. Wie dann das Training im Sommer aussieht steht noch in den Sternen. Das College fängt dann erst wieder im August an. Jetzt hoffen wir mal dass spätestens im Mai wieder geschwommen werden kann.

Wie wäre in einer „Coranafreien Welt“ 2020 euer Wettkampfprogramm gewesen?
Erstmal fänden diese Woche die NCAA Meisterschaften der D1 Studentinen in Athens, Georgia bei Atlanta, statt. Die College Meisterschaften finden auf der 25 Yard Bahn statt. Umrechnung auf 25 Meter ist schwierig. 100 Yard sind ungefähr 91,44m.
Als nächstes war der TYR Pro Wettkampf in Mission Viejo bei Los Angeles, CA vom 16. bis 18. April, geplant. Dort sollten eigentlich die Startzeiten dem Olympischen Rhythmus angeglichen werden. Vorläufe abends und Finalläufe vormittags, daraus wie bekannt wird ja nun nichts.
Dann wären wir eigentlich ein paar Tage später Richtung Deutschland zur DM aufgebrochen. Daraus wird ja nun auch nichts. Wenn die angepeilten Ziele und Schwimmzeiten erreicht wären, bestand eine Chance bei der EM in Budapest teilzunehmen. Daraus wird ja wohl nun auch nichts. Also bisher wissen wir nicht wie es um 2020 wettkampfmäßig steht.

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2017, Berlin: Das Team "Dynamo Atlanta USA" nahm an den DJM teil. Mit Marco Foelske; Bastian Foelske; Jade Foelske; Tochter; Trainerin Beth.
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2017, Berlin: Das Team „Dynamo Atlanta USA“ nahm an den DJM teil. Mit Marco Foelske; Bastian Foelske; Jade Foelske; Tochter; Trainerin Beth.

Du arbeitest in Palm Springs/La Quinta, CA. Wie ist die Lage dort? Wie läuft das Leben jetzt ab?
Also bis letzten Freitag (13.3.) habe ich tatsächlich im La Quinta Resort einem Waldorf Astoria Resort in Palm Springs – Kalifornien gearbeitet. Ich wurde dann in einen unbezahlten Urlaub geschickt, weil auch bei uns die Belegung, wegen dem Coronavirus in den Keller rauschte. Ich hoffe mal schwer das eine kleine Chance gibt, das ich wieder hierher zurück oder sonst hoffentlich in der Hilton Hotel Gruppe eine neue Möglichkeit finde. Sehr bitter, aber wenn man weiss dass viele meiner Kollegen auch ihren Job verloren haben ist das ein Industrieweites Problem. Bei mir laufen die Versicherungen und Sozialabgaben weiter. Das macht Hoffnung. In den USA ist das nicht selbstverständlich.
Arbeitslosengeld gibt es maximal US-$ 450 plus Steuern die Woche. Das reicht hier in Kalifornien nicht um unsere Miete zu zahlen. Hoffen wir jetzt mal, das sich in zwei vielleicht drei Monaten etwas geschäftlich tut. Augenblicklich aber etwas später als bei Euch schliessen Restaurants und so gut wie die meisten Hotels, Geschäfte sind geschlossen. Lebensmittelgeschäfte, Grossmärkte (Walmart und Target), Apotheken (CVS und Walgreens) und ein paar Baumärkte sind noch offen.

Hilfe(fonds) werden in Deutschland besprochen und aufgelegt. Wie sieht es in den USA aus. Gibt es spezielle Hilfen für den Sport?
Wie viele Milliarden US-$ an die Bevölkerung und angeblich an jeden Einzelnen ausgeschüttet werden sollen und welche Wirtschaftszweige aufrecht und später gezahlt werden, weiss doch hier gar keiner. Es sind sehr unkoordinierte Vorbeireitungen getroffen worden. Die meisten Gouverneure (52 Bundestaaten Minister) haben das Zepter in die eigene Hand genommen. Augenblicklich ist New York am schlimmsten betroffen, es ist ja wohl auch die bevölkerungsreichste Stadt wo die dichte der Menschen eine Rolle gespielt hat.
Den Anfang der Coronakrise haben aber die Westküste im Staate Washington State gemacht, gefolgt von Kalifornien. Für Sportler ist hier gar keine seperate Unterstützung angeboten worden. Ich habe gesehen, einige bekannte Schwimmer haben ein „Go Fund Seite“ eröffnet oder fragen um Crowdfunding auf ihren Homepages. Angeblich sollen alle Einzelpersonen US-$ 1.200 einmalig erhalten, Ehepaare das doppelte US-$ 2.400 aber nur wer unter US-$ 75.000 im Jahr verdient. Wer darüber liegt, bekommt Abstriche, wer jährlich über US-$ 100.000 verdient erhält nichts!
Sehr viele Leben hier von der Hand in den Mund. Sehr viele Amerikaner haben mehrere Kreditkarten und sind hochverschuldet. Gestern lass ich einer Statistik, dass jeder Durchschnittsamerikaner US-$ 6.500 Schulden hat. Ich bin froh, das wir keine Autos abzahlen müssen. Viele Amerikaner haben hohe Verbindlichkeiten, weil sie neue Autos fahren möchten. Wir fahren alt und bezahlt!

Waffenkäufe in den USA, Klopapierhamstern in Deutschland. Die Länder erleben derzeit einen „Run“ auf Waren, die hoffentlich nicht symbolisch für alle Menschen stehen. Wie angespannt sind die US-Amerikaner?
Ja leider! Die Waffenkäufe haben stark zugenommen. Es wird empfohlen abends nicht mehr vor die Tür zu treten. Heute hat mir ein Kollege erzählt das schon mehere Menschen hier Vorort vor den Geschäften bedroht und beklaut wurden als sie die Geschäfte mit ihren Einkaufswagen zu ihren Autos gegangen sind, eine Waffe gezogen und Waren gestohlen. Klopapier ist ausverkauft, genauso wie Desinfektionsmittel und Seife. Lebensmittel sind vorhanden, bei den Eiern und teilweise Fleisch hatte unser Aldi schon fast nichts mehr.
Ja, es gibt Aldi hier in La Quinta und in Nachbarorten. Wir haben etwas mehr eingekauft, hauptsächlich auf Trocken- und Dosenware geschaut. Der Kühlschrank kann ja nur soviel Frischware halten, auch wenn die hier evtl. etwas grösser ausfallen. Bisher können wir uns ganz zufrieden stellen. Ver allen Dingen wenn die Familie zusammen ist. Bleibe Gesund und liebe Grüsse an Dich und allen Bekannten.

Danke für das Interview und bleibt gesund!

Jade (links)
Jade (links)
Verschlagwortet mit