(Rand)Notizen, Berlin, DM, News

(Rand)Notizen DM 2019, 3.8., Tag 3

Die 131. DM finden vom 1. bis 4.8.2019 in Berlin statt.

Die Wassertemperatur des Wettkampfbeckens: + 26,8 Grad C.

Letzte beim Einschwimmen vor den Vorläufen: Thea Brandauer.

Um 10.00 Uhr fand im Foyer eine Autogrammstunde statt, dabei waren Poul Zellmann, Marius Kusch und Jacob Heidtmann.

Über die 50 m Strecken gibt es keine Junioren-Wertungen.

Die 50 m Strecken wurden ohne Namen angesagt. Die Begründung: keine Zeit.
Naja, bei den Wettkämpfen wo ich dieses Jahr war (35 Schwimmwettkämpfe) wurden sie immer angesagt. Und da waren auch mehr als 30 Läufe pro Geschlecht dabei.

Die 5 m Fähnchen wurden bei den 200 m F der Frauen nicht abgenommen.

Das gewechselte Potsdamer SV Plakat hatte tatsächlich etwas mit der Werbung darauf zu tun.

Fotografen am Vormittag: 5; keine Agenturen darunter; am Nachmittag: mehr als 9. Es war aber nie voll. Bei den B-Finals war ich der einzige, der Fotos machte.

Das TV war am Vormittag nicht am Start.

Am Vormittag durften die Sportler zu beiden Seiten rausklettern. Bei den Finals nur zu einer Seite, Richtung Sprecher/DSV-Tribüne (von der Startbrücke links).

Block C wurde heute zu Zuschauersitzplätzen. Die dort sitzenden Sportler mussten sich bis hinter den Sprungturm verteilen.
Dadurch kam es aber zum Kontakt zwischen Sportler und Zuschauer. Es gab keine Begrenzungen.

Maya Tobehn wurde über 200 m Freistil disqualifiziert, stand aber kurz darauf auf der Anzeigetafel unter den Ergebnissen.

Ein Musikstück wurde die GANZE Zeit, während die 50 m Vorläufe liefen, gespielt.

Nur Isabel Gose sah ich heute mit einem Eimer hantieren, aber sie kippt ihn nicht über den Kopf, sondern über den Oberkörper. So im Finale über 50 m Freistil. Das war’s auch schon mit den Eimerkippern.

Isabel Gose, mehrfache JEM-Siegerin 2019, bei ihren routinemäßigen Vorbereitungen mit dem Eimer.
Isabel Gose, mehrfache JEM-Siegerin 2019, bei ihren routinemäßigen Vorbereitungen mit dem Eimer.

Die Polizei war auch in der Schwimmhalle, sogar am Beckenrand. Der Grund: eine Person „erschlich“ sich den Eintritt mit einer anderen Akkreditierung. Daraufhin wurde die Polizei gerufen.
[Update am 4.8.2019: siehe Ergänzung am 4.8.2019 unter (Rand)Notizen DM Tag 4, https://sportspotting.wordpress.com/2019/08/04/randnotizen-dm-2019-4-8-tag-4/]

Es gibt keine Taschenkontrollen. Zumindest wurde ich nicht kontrolliert, und ich habe immer ordentlich Gepäck bei mir.Bei den DJM gab es sie noch, da wurde ich auch kontrolliert.

Auf dem Weg von Zuhause in die Schwimmhalle, mein Gepäck sehend, meinte am Donnerstag jemand in meinem Wohngebiet „Schönen Urlaub“.

Cool down: Bernd Berkhahn und Norbert Warnatzsch beim 1500 m Freistil Rennen ihres Sporlters Florian Wellbrock.
Cool down: Bernd Berkhahn und Norbert Warnatzsch beim 1500 m Freistil Rennen ihres Sporlters Florian Wellbrock.

Finals
Die Finals begannen um 15.22 Uhr.

Beim Reinlaufen 200 m Freistil, Frauen, lief Julia Hassler kurz in die falsche Richtung.

Die Finals wurden in einem sehr engen Zeitrahmen ausgetragen. Da schlug der letzte des Laufes an, dann hieß es unmittelbar danach und nun das nächste Finale. Während die Sportler vorgestellt wurden waren die anderen noch im Wasser.
Durch die vielen Finals in kurzer Zeit kam es vor, dass Schwimmer in kurzen Abständen starteten. So Marie Pietruschka. Erst über 200 m F, dann 4 Minuten später, über 200 m Lagen. Das Ergebnis: 2:25,99 Min. im Vorlauf noch eine 2:16,83 Min. Sie startete im Finale auf Bahn 4 …

Auch während der Finals wurde Musik gespielt.

Zum ersten Mal in mindestens 10 Jahren gab es eine Ansage über die Zahl der Zuschauer: erst waren es 807, dann 1.000 Leute. Die Sportler nicht mitgerechnet. Ausgerufen wurde auch, dass es ausverkauft war. Doch nur auf dem Papier. Auf der Tribüne waren gut zu erkennende Lücken zu sehen. Tatsächlich war die DM heute nicht ausverkauft.
Dennoch machten die Leute gut mit und Stimmung kam, im Vergleich zu den letzten DM, tatsächlich auf. Aber nur bis zum Ende der A-Finals.
Es sei an dieser Stelle noch einmal in Erinnerung zu rufen, das bei den DJM (28.5. – 1.6.2019) an gleicher Stelle mehr Zuschauer auf der Tribüne waren (es kostete auch 10 Euro Eintritt) und die Stimmung war auch super!

Am meisten über seinen Titel hat sich bisher Ole Braunschweig gefreut. Über die 50 m R noch mehr als über die 100 m. Dann natürlich noch Zoe Vogelmann heute über die 200 m Lagen. Nach ihrem JEM 2019 Sieg ihr erster deutscher Einzeltitel.

Alle Sportler nutzten die Rückenstarthilfe. Ein Verheddern gab es nicht, nur im Wettkampf 125, 200 m Rücken, Frauen, gab es auf Bahn 1 mit Lilo Firkert ein Sekundenproblem.

Christian Keller hatte heute Geburtstag und moderierte. Er ließ sich auch gut feiern, sprach mit alten Bekannten und machte viele Fotos von den Sportlern und der Halle.

Berlin, 3.8.2019: Jörg Hoffmann, (Geburtstagsmann) Christian Keller und Frank Embacher vor den Finals
Berlin, 3.8.2019: Jörg Hoffmann, (Geburtstagsmann) Christian Keller und Frank Embacher vor den Finals

Kristin Otto war heute auch wieder als Moderatorin dabei.

Update: Henning Dörries schwamm über die 1500 m Freistil im zeitschnellsten Lauf. Er ist nicht der Sohn von Gabi Dörries, der ehemaligen Präsidentin des DSV. Das er der Sohn ist wurde aber durchgesagt.

Frau Dörries habe ich hier noch nicht gesehen. Auch Henning Lambertz, ehemaliger Chef-Bundestrainer, sah ich (noch) nicht.

Beim Einmarsch im Wettkampf 128, 50 m Schmetterling, Frauen, A-Finale, stimmten die aufgerufenen Namen nicht mit den einlaufenden Sportlerinnen überein.

Das Signal, welches beim TV-Bild auf die Anzeigetafel gesendet wird, läuft ca. 0,5 Sek. der Wirklichkeit hinterher.

Fürs Protokoll: ich verpflege mich selber: Essen und Trinken bringe ich mit. Damit liege ich hier niemanden auf der Tasche und meine Ökobilanz ist auch brillant. Selbst die Anreise ist mit dem Nahverkehr.

Leider sind bisher mehr als 10 Holzstühle auf der Tribüne kaputt gegangen. Auch das wurde durchgesagt.

Zu Beginn des Einschwimmens vor den Finals fiel ausversehen eine Werbebande ins Wasser. Sie ging aber nicht unter.

Siegerehrungen
Bei der Siegerehrung über 200 m Schmetterling, Männer, fehlt Platz 3, Fynn Minuth. Aber nur auf der „offiziellen“. Bei der Grabbeltisch Siegerehrung, der von mir und anderen Fotografen organsierten Ehrung, war er dann dabei.

Die "offizelle" Siegerehrung über 200 m S der Männer. Hier fehlt Platz 3 noch.
Die „offizelle“ Siegerehrung über 200 m S der Männer. Hier fehlt Platz 3 noch.

Die Organisation der „Siegerehrungen für alle“ hat wieder gut geklappt. Ausdauernd saßen wir da und warteten, bis der Tross von zum Teil 25 Leuten auf uns zukam. Dann schafften wir es mit großem Engagement, diese in 3 Minuten standesgemäß aufzunehmen (Finals, 2. Block). 8 Fotografen waren anwesend.
Zu dieser Zeit war aber auch noch das TV anwesend, zumindest sollte noch ein Interview mit Annika Bruhn geführt werden. Kristin Otto stand also auch da und wartete mit ihren Kameraleuten, bis die Siegerehrung auf der Startbrücke endlich zu Ende ist. So richtig wussten die Kameraleute aber auch nicht, was sie nun tun sollten in der Siegerehrungszeit. Da gingen sie mal auf die Brücke, kamen aber gleich wieder zurück.

Bei der Siegerehrung der Frauen über 200 m Lagen zeigte die Anzeigetafel die Namen der 200 m Freistil der Frauen an.

Anne-Kathrin Bucher, Jg 1996, und zum ersten Mal auf einem Treppchen bei einer DM, wusste beim Einmarsch auf der Siegerehrungsbrücke gar nicht, wo sie hingehen sollte.

Verschlagwortet mit