(Rand)Notizen, JEM, News

Notizen JEM 2019 Kazan

Datum: 3. bis 7.7.2019 (Mi – Fr)

Notizen erfolgten aus Beobachtung via Video-Stream und der Ergebnisse.

Tickets
Eintrittspreis: 80 Rubel pro Person und Tag, das sind ca. 1,11 Euro.
Kinder unter 6 Jahren zahlten in Begleitung von Erwachsenen keinen Eintritt.

Die Wendetafel hielt das Kampfgericht. Ins Wasser wurden sie aber nicht gehalten. Auch gab es kein Bändchen (wie bei den DJM) zum besseren halten. Die letzten beiden Bahnen bei den langen Strecken (800 F, 1500 F) wurden mit einer Glocke angekündigt.

Videos
Es gab einen Live-Stream, der aber recht unterschiedlich bei den Vorläufen und den Finals war. Auch war die Tonspur im Vorlauf anders als im Finale.
So gibt es mehrere Kameras, welche aber nicht alle im Vorlauf besetzt sind. Im Finale gibt es darüber hinaus einen Mann auf der Startbrücke, der die dortigen Aktionen filmt. Auch die fahrbare Kamera an der Seite (ca. 5 – 25 m) war nur im Finale im Betrieb. Die Unterwasseraction wurde auch nur im Finale gezeigt.
Während der Zuhörer das Audiosignal im Vorlauf gut und deutlich mit den Sprechern und der recht lauten Musik vernahm, war das Finale so gut wie gar nicht zu verstehen. Hier gab es nur die Atmosphäre der Halle zu hören, mit den Sprechern irgendwo im Hintergrund. Auch waren vereinzelt private Gespräche von Teilnehmern zu hören.
Der Stream erfolgte über dialymotion.com.
Weiterhin gab es aber noch einige, zum Teil zwielichtige Angebote auf YouTube (gegen Bezahlung). Auf YouTube selber wurde dann in unregelmäßigen Abständen das Finalvideo der LEN online gestellt. Ich tippe hier auf privaten Mitschnitt. Von der LEN wurde es nicht initiiert. Auch waren die Videos nur Live zu sehen. Die LEN hat sie nicht unter ihrem Account eingestellt.
Bei den Einblendungen im Vorlauf und Finale wurde keine Schrift über die Bahnen gelegt.

Zeitverschiebung: Deutschland – Kazan (Russland): Kazan + 1 Std

Eimer gab es, aber nur auf der Startbrücke. Habe keine Eimerkipper gesehen.

Einmarsch im Finale: von außen nach innen (zur schnellsten Bahn 4).

Die Kampfrichter Kleidung im Finale war eine andere als in den Vorläufen. Es waren mindestens 2 Personen aus Deutschland dabei..

Die Stimmung während der Finals war super: laut und emotional.

Der Fotografenstand war ca. bei der 25 m Markierung. Frontalaufnahmen habe ich keine gesehen. Eine Ausnahme dann doch gesichtet: Finale 4×100 L, Frauen, stand auch ein Fotograf frontal (70 – 200 mm).

Es wurde die Rückenstarthilfe eingesetzt. Es gab keine Wagen. Sie wurden von Hand transportiert.

Musik: ja, sie wurde bei den Vorläufen schon kurz nach dem Start unüberhörbar aufgedreht.

Es wurde mit Vorstart gearbeitet.

15 m Leine für Fehlstart: war nicht vorhanden. Dafür wurden die Leinenmarkierungen genommen. Auf jeder Seite des Beckens stehen immer 2 Kampfrichter und beobachten die Markierung.

Es gab keine Stoppuhren bei den Kampfrichtern. Dagegen drückten sie den Backup-Knopf, jeweils auf beiden Seiten des Beckens (also auch auf der Wendeseite).
Dafür gibt es, wie bei EM, WM, Olympia, Zielkameras (4) über der Startbrücke. Es sind Backupkameras, die Synchron mit der Zeit laufen und für eventuelle Ausfälle der Zielmattentechnik herangezogen werden können. In den letzten Jahren gab es diese Technik bei der JEM nicht.
Die Anschlagmatten waren beidseitig angebracht.

Die Sportler saßen entweder auf der Wendeseite auf einer Sportlertribüne (8 Sitzreihen). Wer nicht aktiv war in dem Abschnitt saß auch auf der Haupttribüne. Die Tribüne hatte genug Platz, ausverkauft war sie nie.

Die 5 m Fähnchen wurden, wenn nicht gebraucht, abgehangen.

Die Musikauswahl war auf aktuelle (remix)Hits getrimmt. Wie sich auch die Zeiten hier ändern: da höre ich im Musiktext „Motherfucker“. In den 1960er, in den USA, als die Band „The Doors“ dies im Song „The End“ sang, wurden sie des Clubs verwiesen und mit einem Bann belegt, hier nie wieder spielen zu dürfen, wegen dieser Textzeile. 2019 dagegen ist diese gesellschaftsfähig geworden.

Es gab 2 Sprecher. Einer in Englisch, einer in Russisch. Der englische Sprecher sprach erheblich mehr (zumindest im Vorlauf).

Siegerehrungen wurden auf einem erhöhten Podest abgehalten. Fotografen waren hier nicht erlaubt. Um trotzdem Bilder zu erhalten postierten sich die Sportler und schauten quer zur Tribüne rüber. Ähnlich wurde auch bei der WM 2017 in Budapest verfahren.

Rekorde
In den Protokollen der JEM steht über 200 m Lagen mit CR ein Sportler, der falsch mit GERMANY angegeben ist: Sein Name – Thomas Dean. Thomas ist aber Brite und schwamm die Zeit 2018 in Helsinki. Diese Zeit (1:59,17 Min) ist unter der Vorgabe der LEN, die als Europäischen Jugendrekord (EJ) eine 1:59,50 Min. vorgibt.
Anders sieht es bei den 50 m F der Männer aus: Artem Selin (GER) schwamm einen EJ am 7.7.2019 in 21.83 Sek., hier wurde die Zeit anerkannt.

Disqualifikationen wurden zwar angezeigt, aber nicht im Protokoll begründet.

Werbebanden gab es. Sie waren 50 m lang auf der gegenüberliegenden Seite der Tribüne aufgestellt

Am 4.7. wurde durchgesagt, dass die Leute im Ausschwimmen (= Sprungbecken gleich neben dem Wettkampfbecken) bitte keine Pfeifen benutzen sollen.

Die Veranstaltungswebseite schreibt:
Talented athletes from the Old World (male athletes aged 17-18 and female athletes aged 15-16) will compete for medals
Falsch: Frauen (14 – 17 Jahre) und Männer (15 bis 18 Jahre) nahmen teil.

Links:
Videostream: https://www.dailymotion.com/video/x7bjhf6
Suspekter LEN Youtube Channel
Webseite: https://en.dspkazan.com/projects/current/eurojuniorswimming2019/
Ticketseite

„nicht offizieller LEN“ Channel, mit 878 Abonnenten, mit 878 Abonnenten
https://www.youtube.com/channel/UC3nCLUMQXzQyJs670Dm6NjQ/about

LEN Channel, der via die len.eu Webseite kommuniziert wird. Die Webseite geht auch gar nicht auf Youtube ein.
https://www.dailymotion.com/lentv (6300 Abonnenten)

Tabelle: Vergleich DJM und JEM 2019: DSV vs LEN

Kategorie DJM JEM
Dauer 5 Tage/10 Abschnitte 5 Tage/10 Abschnitte
Videostream ja ja
15 m Fehlstartleine ja nein
Eimer ja ja
Einzelstarts 5.162 * 1.613 *
Rückenstarthilfe ja ja
Disqualifikationen Angesagt, im Protokoll begründet Im Protokoll nicht begründet
Überkopfstart Vorlauf ja, Finale ja und nein Finale nein
Separates Ein/Ausschwimmbecken ja ja
Ticketpreise/pro Tag/Person 10 ca. 1,20 Euro

* es ist unklar, ob damit nur die Vorläufe oder die Vorläufe und Finals gemeint sind

Exkurs
Die 200 m Lagen der Männer

Noch einmal die 200 L der Männer der JEM 2019.

Das Thema „Thomas Dean“ hatten wir geklärt. Ist ein Brite. Schwamm die Zeit 2018. Wurde bei der JEM 2019 aber nicht korrigiert. Auch der aktuellen JEM-Meister war langsamer.
Thomas Dean (1:59,17) war damit auch schneller als die Target Time von 1:59,50 Min.

Weiterhin gibt es eine offene Zeit: Target Time, 200 L, Europäischer Jugend Rekord, 1:59,50 Min.

Johannes Hintze schwamm bei der JWM 2017 eine 1:59,03 Min. Er war zu diesem Zeitpunkt AK 18 und für die Anerkennung geeignet. Zu diesem Zeitpunkt (2017) wurden die EJ schon geführt.

Also warum wurde diese Zeit nicht anerkannt?

In diesem Zusammenhang ist ja das Protokoll der JWM, 200 L, Männer, zum Teil falsch. Hinter Johannes Zeit von 1:59,03 Min. steht „WJ“ (World Junior Record). Das ist aber falsch. Es war schon mal jemand schneller.
Siehe mein Beitrag vom 2.9.2017:
https://sportspotting.wordpress.com/2017/09/02/zur-info-200-l-von-johannes-hintze-kein-junioren-weltrekord/

Fazit: diese 200 L der Männer (Junioren) scheinen bei der LEN und FINA ein Problem zu sein.

Verschlagwortet mit