(Rand)Notizen, News

NDM Jahrgänge, offene Wertung, 3.-5.5.2019, Magdeburg

Die Wassertemperaturen des Wettkampfbeckens:
Fr: + 26,5 Grad C.;
Sa: + 26,3
So: + 26,3

Die letzten beim Einschwimmen:
Fr: Jonas Mier
Sa, früh: Ramon Klenz
So, früh: vorletzter Jonas Bergmann, letzter Ramon Klenz;

FINA approved
Die NDM waren dieses Jahr ein „FINA approved“ Wettkampf. 5 Wochen zuvor, gleiche Stelle, Gothaer & Friends, ebenfalls ein „FINA approved“ Wettkampf. Der Unterschied zur NDM: die NDM hatten keinen FINA-Starter und keinen FINA-Schiedsrichter.
[Ergänzung 9.5.: mir wurde berichtet, dass FINA-Schiedsrichter durch den Wettkampf führten: Christian Böck, Torsten Warner und Ingo Braun als FINA-Starter. Anders als im März gab es aber dazu keinen Vermerk im Protokoll.]

15 m Leine
Kommt selten vor, am 3.5. war es mal wieder soweit: bei 50 m Rücken berührten zwei Schwimmer die 15 m Leine nach 35 m (Leine auf der Hauptstartbrückenseite). Einmal schwang sie nur, beim zweiten Mal fiel sie anschließend ins Wasser. Auf den Videos zu sehen unter: Tag 1, Zeit 1:38,32 Std (Litke, WK 4, Bahn 4), Zeit 1:41,46 Std (Wiesner, Lauf 16, B 4).
Am Tag danach gab es die Diskussion, ob die 15 m Leine für das 15 m Finale der Männer abgenommen werden sollte. Wurde sie aber nicht. Das Finale der Männer ging glatt über die Bühne, es war noch einiges an Platz in der Höhe zwischen Arm und Leine. Der Grund zum Tag: die Leine wurde zumindest am Samstag straffer gespannt.
Einmal hatte ich einen anderen Zwischenfall mit der 15 m Leine erlebt. Es war beim ISM in Berlin. Dort fiel die Leine auf der Wendebrücke bei einem 100 m Rennen ins Wasser und behinderte die Sportler. Ein Video davon habe ich auch noch.

Es gab einen Videostream über alle Tage.
Die meisten Aufnahmen kamen vom 5 m Turm. Nur beim Abschnitt 3, den Finals am Samstag, kam das Bild vom Zielbereich. „Amüsant“: da das Mikrofon nicht angepasst wurde sind hier auch Privatgespräche zu hören.

Dopingkontrollen gab es einige: jeweils zu den Finals am Samstag und am Sonntag. Urin- und Blutkontrollen. So wurden u. a. kontrolliert Charlotte Blanke, Silas Beth, Arti Krasniqi, Elena Backhaus Insgesamt waren 7 NADA-Leute vor Ort.

Es wurden Rückenstarthilfen verwendet. Nicht alle Sportler verwendeten diese.

Wettkampf 3, 50 R, weiblich, Lauf 12. Startabbruch wegen lautem Rückkopplungssignal beim Starter.

Es gab keine Reaktionszeiten.

Freie Bahnen sah man nur wenige.

Die meisten Läufe gab es über 50 F: 37 bei den Frauen, 35 bei den Männern.

Einige Trainingsgruppen des SC Magdeburg waren nicht anwesend, sie waren im Trainingslager.

Die Abmeldezeit betrug 20 (!) Minuten. Die Trainer wollten das so. Üblich sind 30 Minuten.

Auch dieses Jahr galt: wer nicht bei der Siegerehrung auftauchte erhielt auch keine Medaille.

Beim Einschwimmen am Sonntag, gegen 14.15, waren nur noch ca. 10 Sportler im Wasser. 14.30 Uhr ging es mit den Finals weiter.

Am 3.5. und 6.5. fanden Abiprüfungen statt. Deshalb nahmen auch einige Sportler nicht am Wettkampf teil.

Da es sehr voll durften auch Sportler im „Wandelgang“ sitzen. Auch durften die Sportler überall dort sitzen, wo Platz war. Zum Beispiel beim Kampfgericht „Zielgericht“. Dort spielten die Sportler auch Skat.

Während der 100 S der Damen, Lauf 9, fiel einem Sportler die Brille ins Wasser, er sprang kurz rein und holte sie raus.

Das Ausschwimmen am Sonntag, nach den Finals, war nach der Siegerehrung erlaubt. Doch auch in dieser Zeit wurden die Wettkampfleinen eingeholt und die Trainingsleine gespannt. Kurzzeitig hatte dadurch das Becken keine Leinen. Aber es schwammen nur sehr wenige Sportler in dieser Zeit.

Wettertechnisch war es bedeckt bis sonnig. Vor allem die niedrigen Temperaturen (nachts/früh um die + 2 Grad C.) waren für diese Jahreszeit zu kühl.

Seit langer Zeit habe ich (besser: jemand für mich) Videos von ausgewählten Sportlern aufgenommen.

Alexandra Wenk nahm zum ersten Mal an den NDM teil.

Es war der letzte Wettkampf von Lasse Frank für die Wfr Spandau 04 als Chef-Trainer. Es wechselte nach den NDM als Stützpunkttrainer zum Bundesstützpunkt Schwimmen ins Berliner Sportforum.

Die Ticketpreise
Abs. 1: 5,50 Euro;
Abs. 2 bis 5: jeweils 8,00 Euro pro Person und Abschnitt;
Dauerkarten gab es nicht.
Obwohl der Abschnitt 1 5,50 Euro kostete war die Abschnittslänge mit ca. 4 Std doch recht lang. Dagegen dauerte der Abschnitt 5 nur 60 Minuten – kostete aber 8 Euro.
Ausverkauft war der Sonntagvormittag. Maximal konnten 200 Zuschauer pro Abschnitt zuschauen.

Merchandising-Preise
NDM Name (Sportler) klein + 3 Euro, groß + 5 Euro; Damenshirt Veranstaltung (inkl. Veranstaltungslogo auf dem Rücken) 18,95 Euro; arena T-Shirt 22,95 Euro; Damen unisex adidas 24,95 Euro; arena Jacke 64,95 Euro; adidas Sweatjacke mit Kapuze 54,95 Euro.

Bratwurststand
Kuchen 1,50; Nudeln 4,50; Kaffee 1,00; Bier 2; Bratwurst 2; Cola Sprite 2

Eimer gab es, aber nur auf der Hauptstartbrücke. Eimerkipper sah man aber selten.

Es gab eine Tombola mit Technikartikeln zu gewinnen.
Weitere Stände waren Kaffee & Kuchen, Bratwurst & Co (nur draußen), Merchandising und Merchandising + Zeitung und einen Präsentationsstand für Startblöcke im Foyer.

Es wurden am Samstag und am Sonntag bei den Vorläufen jeweils „Swim-offs“ (Stechen/Ausschwimmen) angekündigt, diese fanden aber nicht statt.

Links:
Bilder
Abschnitt 1: https://www.mirkoseifert.de/veranstaltung/id/2405
Abschnitt 2: https://www.mirkoseifert.de/veranstaltung/id/2406

Videos
Einschwimmen vom Sonntag Vormittag
https://www.youtube.com/watch?v=HHlGS68XcyI

Verschlagwortet mit