Berlin, News, SSE

SSE Bauarbeiten – Stand Ende April

Zur Zeit ist das Wettkampfbecken in der SSE (Berlin) gesperrt. Bauarbeiten finden dort seit Februar 2019 statt. Am 28.5. soll in diesem Becken die DJM beginnen. Es wäre der erste Schwimmwettkampf in diesem Jahr in der SSE.

Berlin, April 2019: Bauarbeiten in der SSE.

Ende April (29.4.) waren die Bauarbeiten noch im vollen Gange. Optisch hat sich seit Februar 2019 nicht viel verändert. So ist u. a. nicht erkennbar, ob und wie die Startbrücke repariert wurde. Auch die Startblöcke sind noch die alten.

Laut German Timing sollen aber die Startblöcke inklusive Verkabelung und Unterkonstruktion ausgetauscht werden. Die SSE soll zum ersten Mal in Deutschland die Startblöcke OSB11 2.0 erhalten. Diese haben eine neue Antirutschfläche. Die jetzigen Startblöcke stammen noch von 2009. Im Sommer 2009 wurden sie gegen die ursprünglichen Metallstartblöcke ausgewechselt.

Aber auch abseits der Wasserfläche soll sich etwas tun. Die Trainingsuhren werden ausgetauscht und durch „Smart Watch“-Systeme ersetzt. Neue Anschlagmatten werden ebenfalls neu geliefert und, das ist merkwürdig, eine neues Wasserballsystem nach Olympianorm geliefert. Dabei ist die SSE alles andere als eine Wasserballhalle. Lediglich zwei (!) Wasserballwettkämpfe innerhalt von 10 Jahren fanden hier statt. Zum letzten Mal im September 2018 (FINA World Cup).

Während der Bauarbeiten ist das Sprungbecken, die Trainings- und Wettkampfstätte für die Wasserspringer, aber in Betrieb. Selbst die Tribüne ist immer geöffnet.

Auch außerhalb der SSE hat sich etwas optisch getan. Die Zugangswände von der SSE am S-Bahnsteg, konkret an der Rolltreppe, wurden neu gestaltet. Es sind jetzt Schwimmmotive und ein Radfahrer zu sehn.

Berlin, April 2019: Eingangsbereich an der S-Bahn. Dieser wurde neu gestaltet.
Verschlagwortet mit