(Rand)Notizen, Berlin, News

DMS-J Landesentscheid – Berlin – macht den Anfang

Die Saison 2018-19 ist noch frisch, da mussten die Berliner und Brandenburger am 13. und 14.10.2018 zum Landesentscheid (nach) Berlin. Geschwommen wurde in der zurzeit „besten“ (einzigen) wettkampftauglichen Berliner Schwimmhalle in Schöneberg.

In Deutschland gab es noch keinen einzigen weiteren DMS-J Landesentscheid. Dennoch einigte man sich auf den Termin in Berlin wie im letzten Jahr. Der Schwimmverband Brandenburg war offizieller Teilnehmer dieses Jahr, der Wettkampf hieß trotzdem nur „DMS-J 2018 Landesentscheid Berlin“. Gewertet wurden beide Bundesländer zusammen.

Zum ersten Mal gab es Strafsekunden für die Jugend-E, pro Disqualifikation wurden 5 Sekunden addiert.

Die Wassertemperatur betrug an beiden Tagen + 26,7 Grad C. Die Außentemperaturen waren bei mind. + 23 Grad C. sommerlich warm.

Obwohl in der wenig beliebten Schöneberger Halle geschwommen wurde waren einige Endzeiten der Staffeln schneller als die Zeiten letztes Jahr in der SSE (2018: 4–mal schneller als 2017: 2017: 5-mal schneller als 2018).

Tabelle: Vergleich Siegergesamtzeiten 2017 und 2018

Jugend 2017 2018
A männlich 19:50,07 22:43,56
A weiblich 22:34,85 24:29,81
B männlich 20:36,18 20:25,73
B weiblich 22:00,05 22:23,64
C männlich 22:44,48 22:09,75
C weiblich 23:20,00 23:04,31
D männlich 23:02,37 23:34,21
D weiblich 23:10,98 23:19,62
E mix 12:17,44 12:14,17

Einen Altersklassenrekord stellte Vincent Passek auf. Als Startschwimmer der AK 12 über 4 x 100 m Rücken schwamm er 1:02,75 Min. und war schneller als die bisherige Bestmarke von Johannes Kelle in 1:03,05 Min. aus dem Jahr 2002. Es war Vincents zweiter Altersklassenrekord.

Vincent Passek schwamm seinen zweiten Altersklassenrekord innerhalb von 8 Tagen in der Schöneberger Schwimmhalle.
Vincent Passek schwamm seinen zweiten Altersklassenrekord innerhalb von 8 Tagen in der Schöneberger Schwimmhalle.

Die Siegerehrungen fanden auf der Startbrücke statt. In der Ausschreibung steht etwas von „Als Auszeichnungen werden für die Plätze 1 – 3 der Gesamtwertung in den Altersklassen Ehrenpreise vergeben.“ Ich habe keine gesehen. Wie sahen diese aus?

Anders als bei Wasserballspielen war der Parkplatz vor der Schwimmhalle komplett voll.

Abstieg der Jugend A: Während 2017 noch 7 Mannschaften (männlich und weiblich) teilnahmen, waren es dieses Jahr nur noch 3.

Am Sonntag gab es beim Einschwimmen und bei der Siegerehrung Musik, am Samstag nicht.

Eimer und Rückenstarthilfen gab es nicht.

Die Wfr. Spandau 04 meldeten keine A-Jugend Mannschaft, weil das Team am 14.10.2018 zum Trainingslager nach Singapur fliegt.

Das Einschwimmen im zweiten 25 m Becken war immer gestattet. Geschwommen wurde aber weniger: Tauchen, Toben und Arschbomben standen auf der Tagesordnung. Das Lehrschwimmbecken war gesperrt.

Am Samstag wurde eine 5-jährige beim Sprecher „abgegeben“, sie suchte ihre Mutti. Daraufhin wurde die Mutti ausgerufen.

Die Startblöcke auf der Wendeseite wurden eigens für diese Veranstaltung montiert. Letzte Woche, beim ISC an gleicher Stelle, gab es sie nicht. Nach der Veranstaltung wurden sie wieder demontiert. Der Startblock 5 musste eine ganze Weile nicht benutzt wurden sein. An ihm hingen noch Spinnweben.

Die Zuschauertribüne war sehr gut gefüllt. Die Stimmung war zum Teil sehr gut (laut), zum Teil aber auch so leise, dass man die Schwimmer beim Schwimmen hörte.

Der Schwimm-Wettkampf am Sonntag war um 11:57 Uhr beendet, mit Siegerehrung 13:07 Uhr.