(Rand)Notizen, News

Bestenermittlung Berlin – Stromausfall, Pumpenstillstand, geretteter Wettkampf

Autor: Mirko Seifert

Am 19. und 20.1.2018 fand im Sportforum Berlin die Bestenermittlung „Lange Strecken“ statt. Am 19.1. lief alles normal. An den 20.1. aber wird sich jeder Beteiligte noch lange erinnern.

Die Wassertemperaturen:
Freitag: + 27,1 Grad C.,
Samstag: + 26,7

20.1.2018: 8.15 Uhr. Licht aus, Wasser aus. Der Wettkampf stand kurz vor dem Abbruch.
20.1.2018: 8.15 Uhr. Licht aus, Wasser aus. Der Wettkampf stand kurz vor dem Abbruch.

Selten fallen Wettkämpfe aus oder werden abgebrochen. Selbiges habe ich erst zweimal erlebt. Am 20.1.2018 stand die Bestenermittlung kurz vor dem Abbruch. 7 Minuten fehlten bis dahin.

Die Chronologie vom 20.1.2018:

Zeit Ereignis
08.00 Das Einschwimmen ist im vollen Gange. Es regnet leicht und die Wolken hängen tief.
08.14 Das Licht geht aus. Eine Sekunde schaltet sich die Notbeleuchtung ein. Das Licht ging im gesamten Gelände des Sportforums aus. Der BVG Busbahnhof einige hundert Meter weiter war davon nicht betroffen.
08.25 Kein Strom. Kein Meldeergebnis.
Kampfrichter, Trainer, Sportler und Eltern schauen sich an. Man(n) kann nur abwarten.
08.30 Kein Strom. Das Einschwimmen läuft im vollen Umfang weiter.
08.30 Ansage an die Mannschaftsleiter. Wenn um 09.00 Uhr kein Strom verfügbar ist Treffen aller Mannschaftsleiter.
08.40 Gespräche allerorts.
Was, wenn der Wettkampf ausfällt? Viele Sportschüler haben in den nächsten Monaten keine Möglichkeit mehr, den Nachweis über 400 L und 800 / 1500 F zu erbringen. Andere Sportler wollen gute Zeiten für die Qualizeiten für kommende Wettkämpfe schwimmen.Gedankenexperimente machen die Runde: den Wettkampf trotzdem stattfinden lassen und auf besseres Licht von draußen warten? Den Wettkampf in die SSE verlagern? Den Wettkampf für morgen (Sonntag) an gleicher Stelle ansetzen?
08.45 Wasserstillstand. Durch die Abschaltung der Wasserpumpen sind einige Zentimeter weniger Wasser im Schwimmbecken. Man sieht es an den Enden der Leinen. Diese hängen jetzt sichtbar herunter.
09.00 Mannschaftsleitersitzung. Wenn bis 09.30 Uhr kein Strom verfügbar fällt der heutige Abschnitt aus.
09.14 Stromausfallnutzung: Siegerehrung der 400 L von gestern wird durchgeführt. Geht auch ohne Strom.
09.23 7 Minuten vor Ultimo. Das Licht schaltet sich an. Doch die Wasserpumpen bleiben aus. Die Uhr der Schwimmhalle stellt sich neu. Sie hing auf 08.10 Uhr, doch viele wissen: sie geht 4 Minuten nach. Auch mit dem neuen Saft (Strom) geht sie 4 Minuten nach. So tickt eben die Uhr im Sportform.
09.30 Siegerehrung, jetzt mit Mikro. 09.45 Uhr soll es weitergehen. Ein weiteres Einschwimmen gibt es nicht.
09.42 Durchsage: die Umwälzpumpen gehen noch nicht. Sollte diese bis 10.00 Uhr nicht aktiv sein, dann fällt der heutige Abschnitt aus. Lange Gesichter.
Kurz vor 10 Einige Sportler schauen gebannt auf den Wasserüberlauf. Bewegt es sich? Steigt das Wasser?
Ja, langsam: es steigt es fließt, es kann weitergehen.
10.03 Durchsage: der Wettkampf kann stattfinden.
10.05 Der 1. Start über 800 F findet statt.
08.45 Uhr. Der Wasserstand hatte ich merklich verringert.
08.45 Uhr. Der Wasserstand hatte ich merklich verringert.

Es gab einen Sprecher. Musik wurde nicht gespielt.

Zuschauer durften in der Schwimmhalle. Es gab eine Zugangsbeschränkung oder „Ausdehnungsbeschränkung“, die bei roten Kegeln begannen.

Die Wendetafeln wurden entweder von Eltern oder Vereinsvertretern gehalten. Insofern integrierten sich die Eltern gut in den Wettkampf.

Die 800 m und 1500 m F wurden als mixed und in Doppelbahnbelegung geschwommen. Das Meldeergebnis gab es nur vor Ort als gedruckte Version. Der Lauf mit der geraden Nummer (der schnellere) startete zuerst. Es gab zwar keine Zusammenstöße, doch verirrte sich mindestens ein Sportler. „Beinahezusammenstöße“ gab es schon.

Maya Tobehn kam am Donnerstag vom DSV-Trainingslager in Südafrika zurück.

Es gab wieder sehr viele „Linksdreher“: das sind alle Sportler, die sich bei der Wende in Brust nach der linken Seite drehen. Ein paar „Rechtsdreher“ gab es auch. Rechtsdreher sind so selten wie Linkshändler. Liza Schröder gehört zu den „Rechtsdrehern“.

Bilder: ab Montag 22.1. unter www.mirkoseifert.de