(Rand)Notizen, Baku, JEM, News

(Rand)Notizen Baku 2015, 24.6., JEM

Autor: Mirko Seifert

Marek Ulrich hatte Glück. Seine Rückenstarthilfe wurde noch rechtzeitig richtig gedreht.
Marek Ulrich hatte Glück. Seine Rückenstarthilfe wurde noch rechtzeitig richtig gedreht.

Vorläufe
Lange musste ich darauf warten, jetzt war es zweimal soweit: Einige Arm/Halsbänder mussten abgenommen werden. Ausgerechnet bei zwei deutschen: Katrin Gottwald bei 4x100m Freistil mixed und Marie Graf über 200m Brust. Die Bänder waren aus Stoff. Was mich wundert ist die Tatsache, dass Halsketten wie z. B. gestern von Russen im Finale, nicht abgenommen werden mussten.
Die Lage auf dem „Fotografenmarkt“ war heute entspannter. Lediglich 9 Fotografen waren am Becken, die Westen für das „Field of play“ (ums Becken herum bewegen) waren nicht schnell vergriffen. So ergriff ich die Möglichkeit und konnte auch Fotos von anderen Positionen machen.
Gerade heute, bei + 35 Grad C., weht kein Wind mehr vom Meer. Die letzten Tage fegte ein starker Wind vom Meer ins Gesicht.
Die JEM haben, weil sie in die Europa-Spiele integriert wurden, keinen Titelsponsor dieses Jahr. Sonst war Arena Namenssponsor (Arena European Junior Swimming Championships).
Die Polizei, die die Transporte begleitet, fährt nicht nur vor den Bussen, sie regelt auch den Verkehr, sollte es einmal eng werden. Seitenstraßen werden abgesperrt und der Verkehr angehalten, damit die Busse nicht stehen bleiben müssen.

Finals
Keine Fahnen erlaubt: 2 x wurden die Fahnen von Spanien und Griechenland entfernt. Sie hingen in der untersten Reihe über die Brüstung, direkt über dem Becken, dort, wo der Schriftzug „Baku“ zu lesen ist.
Trommler: wie jedes Jahr gibt es bei der JEM eine kulturelle Einlage. Letztes Jahr in Holland war es eine brasilianische Samba-Truppe. Dieses Jahr waren es 10 Trommler, die ca. 2 Min., kurz vor den Finals, trommelten. Sie nennen sich selber „Dramatical“.
Rückenstarthilfe (RSH) brauchte Hilfe: fast konnte Marek Ulrich die RSH nicht benutzen; das Band hatte sich verheddert und die 2 Leute brauchten einige Zeit, die RSH zu richten.
Anschlagmatte ging defekt: die Schwimmer für das 2. Semifinale über 200m Schmetterling mussten sich gedulden. Die Anschlagmatte auf Bahn 4 musste ausgetauscht werden. Insgesamt dauerte die ganze Aktion ca. 5 Min.
Gefälschte Software? auf einem Getty Images Notebook erschien die Meldung „you maybe a victim of software counterfeiting“, was soviel heißt, sie wurden Opfer einer Softwarefälschung. Sollte Getty nicht genug Geld verlangen um die Software zu lizenzieren?
Name des Siegers: der Name des Siegers im Finale lautet „European Games Champion“. Zwar geht der Sieger auch in die Rekordlisten der LEN für die JEM ein; doch der Titel „Junior European Champion“ wird in der Schwimmhalle offiziell nicht vergeben.
Please: bei jeder Siegerehrung gibt es zwei Offiziell, die diese Präsentiere; dies sind Mitglieder der LEN oder des EOC. Die zweite Person, der „Unterstützer, der die goodies an die Platzierten verteilt, wird jedes Mal von einer netten Dame mit den Worten und Händen aufgefordert, die Platzierten zu ehren. Dies geschieht mit „Please“. LEN Präsident Paolo Barelli jedenfalls konnte man es ansehen, dass es überflüssig war ihn JEDES Mal aufzufordern was er wann zu tun hat.
Fotografentribüne: so voll war es bisher noch nicht. Mehr als 26 Fotografen quetschten sich zu Beginn auf dem zugewiesenen Platz an der 25m Linie. Das waren zum Teil mehr als zur EM 2014 in Berlin.

Hallenkapazität
In die Schwimmhalle passen 6.000 Zuschauer. Die Verteilung der Plätze für die European Games ist wie folgt geregelt:
2.000 reguläre Zuschauerplätze mit moderaten Eintrittspreisen;
250 Eurofamily;
125 Athleten und Officals;
10 Kommentatoren;
50 Tabled Presse;
50 non-tabled presse;
Die Angabe für die Athleten ist zu gering. Die Halle ist 2-geteilt. auf der einen Seite sitzen ausschließlich Zuschauer; die TV Kameras zeigen auch auf diese Seite. Die andere Seite der Halle ist wieder unterteilt in Athletenbereich, Presse-Bereich mit u. a. 2 Fotostellpunkten; VIPs und Technik. Die Ledersitze gibt es nur auf der Ebene der Vips und Fotopositionen, die anderen Sitze sind aus Plastik.

Kampfrichter
Alle Kampfrichter wurden vom Veranstalter eingekleidet. Anzüge für die Herren, Röcke für die Damen, keine Sportschuhe, sondern richtige schwarze Straßenschuhe haben alle für alle.
Eine Stoppuhr oder Backup-Knopf muss niemand bedienen. Die Kampfrichter halten die Wendetafel zum Athleten (aber nicht ins Wasser), platzieren die Rückenstarthilfe und das wichtigste Zeichen, was sie zeigen ist das „Daumenzeichen“: Daumen nach oben zum Kampfrichter Obmann bedeutet: der Sportler hat alles richtig gemacht. Auch so, dann ist noch das Handzeichen für „sofort aus dem Wasser steigen“. Nach dem Anschlag der Athleten wird denen sofort signalisiert, dass sie das Wasser verlassen müssen. Grund: es wird erst gestartet, wenn der letzte vom Lauf zuvor aus dem Wasser gestiegen ist.

Trainingsschwimmhalle
Es gibt noch eine zweite 50m-Halle. Dort kann die ganze Zeit trainiert werden. Ich wollte ein paar Bilder machen, von der Schwimmhalle, nicht von den Athleten. In der Pause, heute, war mehr als 4 Stunden Zeit, niemand in der Halle. Dennoch: unmöglich! Die Regeln sagen ‚bla bla bla‘, Keine Chance.
Wenn dann mal die Regeln für alle gelten würden. War doch gestern jemand auf dem Dachgerüst auf der 50m Startseite. Der Mensch war von Getty, dem „offiziellen“ Fotobilderservice dieser Spiele. Die „offiziellen“ dürfen Dinge machen, die das „Fußvolk“ nicht machen darf. Pech gehabt.

Medaillen
Beim Schwimmen fallen die meisten Entscheidungen. Die folgende Tabelle gibt darüber Auskunft.

Sportart Entscheidungen Wettkampftage
Schwimmen 42 5
Gymnastik (insgesamt) 34 Mind. 10
Ringen 24 6
Schießen 19 7
Judo 18 4
Boxen 15 12
Kanu 15 3
Fechten 12 5
Karate 12 2
Wasserspringen 8 4
Sambo 8 1
Taekwondo 8 4
Bogenschießen 5 7
Badminton 5 7
Synchronschwimmen 4 5
Road Races 4 3
Tischtennis 4 7
Wasserball 2 10
Basketball 3×3 2 4
Mountain Bike 2 1
BMX 2 3
Triathlon 2 2
Volleyball 2 16
Beach Volleyball 2 6
Leichtathletik 1 2
Beach Soccer 1 5

Quelle: Inside the games Broschüre, Baku Games 2015

Bilder vom Wettkampf gibt es hier:
http://www.mirkoseifert.de/veranstaltung/id/1817/

Verschlagwortet mit